Zuchtauglichkeitsprüfung (ZTP) und Gesundheitsuntersuchungen

ZUCHTTAUGLICH!

Annouck von der Bullyburg wurde am 19. Oktober 2014 ohne Einschränkungen angekört.

Röntgen Untersuchungen der WS

Keilwirbel (vom SKFB nicht vorgeschrieben)

Befund / Bewertung

Oben angeführtes Tier wurde am 3.7.2014 röntgenologisch untersucht. Röntgenaufnahmen der Brust und Lendenwirbelsäule wurden im laterolateralen Strahlengang angefertigt. Der hierbei erhobene Befund ergibt zwei Verkürzte Brustwirbel auf Höhe von Th8+9, sie sind jedoch nicht keilförmig verändert. 

Zusätzliche Auswertung durch Frau Dr Medl. DE: WS1

Tierarzt

Tierklinik Schwarzmann, Dr Schwarzmann, Rankweil At,  Sept. 2014

Schädelröntgen zugunsten der freien Atmung

(vom SKFB nicht vorgeschrieben)


 Befund / Bewertung

S-Index von Annouk (Schädel-Index nach Koch et al., 2012): 0.37

Der S-Index definiert das Verhältnis von Nasenschädel zu Gehirnschädel und ist ein Ausdruck für die Nasenlänge. Je kleiner der Index, desto kürzer die Nase und desto eher treten Atemprobleme wie das brachycephale Syndrom auf. Der Zusammenhang zwischen Nasenlänge und Atemluftbehinderung wurde von Balli (2004, Dissertation) nachgewiesen. 

Ein S-Index von 0.37 bedeutet, dass er für Französische Bulldoggen des 21. Jahrhunderts im oberen - also guten - Bereich liegt. Er entspricht etwa dem Mittelwert der Französischen Bulldoggen um 1910 (Sturzenegger, Dissertation, 2012). 

Grundsätzlich wäre die Erhebung des S-Index bei allen Französischen Bulldoggen sehr sinnvoll und begrüssenswert für eine züchterisch umzusetzende Verbesserung der Atemprobleme. Dazu müssen die Hunde sediert werden und muss eine Röntgenaufnahme angefertigt werden. Dies kann zusammen mit anderen Eingriffen oder Erhebungen geschehen. Die Auswertung kann durch eine unabhängige Drittperson erfolgen. Der Zuchtverband sollte innert mittelfristiger Zeit einen mittleren S-Index von 0.35 bis 0.45 anstreben. Mit dieser Nasenlänge wird das Aussehen der Hunde nur wenig verändert, aber die Nase kann mit zusätzlicher Länge den Temperaturausgleich (Hunde können nicht schwitzen) und die Sauerstoffaufnahme besser regeln. 

Tierarzt

Der beurteilende Tierarzt, Dr. med. vet. ECVS Daniel Koch, 30.03.2017

Patella Untersuchung

(vom SKFB vorgeschrieben)


Befund / Bewertung:

beidseitig keine Luxation (0 / 0 )

Tierarzt:

Tierklinik Schwarzmann, Dr Schwarzmann, Rankweitl At,  Sept. 2014

Herz Ultraschall und DNA Profile

Herz Ultraschall mit Doppler (vom SKFB nicht vorgeschrieben)


Befund / Bewertung

Kein Hinweis auf eine kongenitale Herzerkrankung (Aortenstenose / Pulmonalstenose)

Kein Hinweis auf eine erworbene Herzerkrankung (Klappenerkrankung / Kardiomyopathie)


   

DNA Profile (vom SKFB nicht vorgeschrieben)


Befund / Bewertung:

B-Lokus (Fellfarbe braun):                         Genotyp B/B

D-Lokus (Dilution, Fellfarbverdünnung):   Genotyp D/D

Tierarzt

Tierklinik Schwarzmann, Dr Schwarzmann, Rankweil At,  Sept. 2014

Klinische Untersuchungen

Kondition:   sehr gut, 12 kg

Systemkrankheiten:   nein

Respirationstrakt:   o.B.

Vererbte Defekte:   o.B.

Persistierende Fontanelle:   o.B.

Tierarzt

Tierklinik Schwarzmann, Dr Schwarzmann, At,  Sept. 2014

Exterieurbewertung 19.10.2014 durch den SKFB

Münchenbuchsee, BE

Bewertung

Entspricht voll den Anforderungen des SKFB

Richter

Maria Leuenberger

Wesenstest 19.10.2014 durch den SKFB

Münchenbuchsee, BE

Bewertung

Temperamentvolle, freundliche Hündin

Richter

Irma Fehlmann